6. Januar 2014

[Rezension] Sternensturm (02) von Kim Winter

Informationen zum Buch:

Titel: Sternensturm
Autor/-in: Kim Winter
Seiten: 592
Preis: 16,95 €
Verlag: Planet Girl
Reihe: Sternen-Trilogie
  1. Sternenschimmer
  2. Sternensturm
  3. Sternenstaub
Vorweg: Bei "Sternensturm" handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe. Habt ihr den ersten noch nicht gelesen, habt es aber noch vor: Augen weg von dieser Rezension, es sind Spoiler zum ersten Teil der Trilogie enthalten!

Klappentext:

Iason hat sich entschieden: für die Liebe, für ein Leben mit Mia. Eigentlich perfekt. Aber plötzlich verschwinden Menschen spurlos aus der Stadt. Und ein unheimliches Flüstern spricht in der Nacht zu Mia. Sie fühlt sich gezogen und weiß nicht wohin. Stimmt es, dass die Entführer in Wirklichkeit hinter ihr her sind? Zweifel keimen auf, ob Mia tatsächlich bestimmt ist, den Frieden nach Loduum zu bringen. Und bald schon nährt sich der Verdacht, dass sie vielmehr von einer dunklen und gefährlichen Macht gelenkt wird. Als Wächter seines Planeten muss Iason eine folgenschwere Entscheidung treffen und Mia gerät in ein Netz aus Intrigen, in dem sie niemandem trauen kann, am wenigsten sich selbst.


Meine Meinung:

Diesmal ist das Cover in einem zartem rosa Ton gehalten. Wie auch schon das Cover des ersten Bandes, weist dieses im unterem drittel des Covers einen Planeten auf. Er erinnert an die Form eines Herzen und auf seinem Grund drängen sich hohe wackelig aussehende Gebäude aneinander. Auf der rechten Seite ist das Herz angerissen und symbolisiert somit vielleicht die schwierige Liebe zwischen Iason und Mia. Umspannt wird der Planet von Ellipsen förmigen Ringen, auf denen kleine Planeten und Sterne vorbei huschen. Am Rande des Covers erkennt man Blätter sowie pinke Knospen einer Blume und verstreut auf dem Cover noch einzelne Sterne.  Der Titel klingt nicht viel anders als der erste nur das "Schimmer" durch "Sturm" ersetzt wurde. Als ich den Titel das erste mal zu Ohren bekommen habe, dachte ich sofort an stürmische Zeiten, was die Liebe und das Leben Mia und Iasons angeht.
Wie auch sein Vorgänger gefällt mir dieses verspielt gestaltete Cover sehr gut, ich finde die Idee mit dem Planeten und der Symbolik wirklich gelungen!

Unsere Protagonistin Mia kennen wir bereits aus "Sternenschimmer". Nach ihrem Kampf gegen einen der Handlanger des Tyrannen Lokandras der auf dem Planeten Loduun eine grausame Herrschaft betreibt wurden Mia und ihr große Liebe, der Loduuner Iason schwer verletzt. Sie konnten den Handlanger zwar töten, doch lange Ruhe vor Lokandras Schreckensherrschaft ist ihnen einfach nicht gegönnt. Als schließlich Menschen verschwinden werden die Bewohner des Planeten Erde skeptisch, sie glauben das die Loduuner dahinter stecken und fangen an gegen sie zu protestieren. Mia ist es zwar bestimmt den Frieden nach Loduun zu bringen und mit ihrer ausgeprägten Ader für Gerechtigkeit, scheint sie auch die richtige dafür zu sein, doch sie fängt an, an ihrer Aufgabe zu zweifeln als sie eine Stimme in ihrem Kopf vernimmt, die einfach nichts gutes bedeutet. Mias starker Charakter gerät in wanken. Und als Iason auch noch unerwarteten Besuch von seinem Heimatplaneten bekommt, nimmt Mias Leben eine 360 Grad Drehung. Der liebevolle Iason mit seinem ausgeprägtem Beschützerinstinkt verändert sich, Mia ist sein Sinn, doch soll er sie wirklich beschützen?
Mia Und Iason werden vor den Konflikt ihres Lebens gestellt...

Ich mag Kim Winters Schreibstil echt gerne und das erste Band war wirklich  brillant geschrieben, doch dieser hier? Ich hatte wirklich hohe Erwartungen an diesen Band, ich habe auf einen ähnlich guten Schreibstil wie im ersten gehofft, mehr Einblick in die Charaktere und weniger Kitsch. Der letzte Punkt wurde soweit ganz gut umgesetzt, doch die anderen beiden?! Anfangs hatte ich es etwas schwer wieder in Mias Welt hinein ein zu tauchen, es ist immerhin ein Jahr her das ich den ersten Teil gelesen habe. Nach kleinen Verständnis Schwierigkeiten war ich aber schnell wieder in der Story drinne. Und damit fängt das ganze Malheur an: Ich kann es nicht anders ausdrücken als "enttäuschend". Der Schreibstil war nur ein lahmer Abklatsch seines Vorgängers, Dialoge hatten wenig Sinn oder wirkten einfach "jung", so als ob man eine viel jüngere unerfahrener Kopie Kim Winters vor den Laptop gesetzt hat und sagte "Los, schreib mal den zweiten Teil dieser Reihe". Die übermittelte Atmosphäre war seltsam und klischeehaft. Als hätte man einen See trocken gelegt, keine sprudelnden Gefühle mehr oder fesselnde Gräser die einen in die Tiefen der Geschichte gezogen hätten. Natürlich war das Buch nicht komplett emotionslos, die Liebesgeschichte zwischen Iason und Mia war immernoch Gefühlvoll und man konnte ihnen diese Liebe auch wirklich abkaufen, aber der Rest war einfach nur merkwürdig. Die Handlung wirkte viel zu schnell auf mich, ich habe an vielen stellen NICHT verstanden warum Mia ausgerechnet an diesem Ort befindet oder wie sie überhaupt in dieses Situation reingeraten ist. Ich vermute manche Stellen waren wirklich extra so verfasst (sollten so wirken),damit der Leser durcheinander gerät. Doch diese abgehackten Sätze und komischen Gedankenfetzen haben mir einfach den letzten Nerv geraubt.
Und natürlich gab es auch in dieses Geschichte wo es eine ausweglose Liebe gibt auch ein Gefühlswrack (hier:Mia). Im ersten Band hat sie mir echt ganz gut gefallen, stark, selbstbewusst und voller Tatendrang. Im zweiten Band der Reihe hat Mia eine mächtige Wandlung durchgemacht, heulerisch und verzweifelt, mich hätte es echt nicht mehr gewundert wenn sie beschlossen hätte des Lebens überdrüssig zu werden...grrrr. Wenigstens zum Ende hin blitzte die alte Mia wieder hervor, ein Lichtblick in diesem faden Buch. Und Wow, es gab sogar ein paar Perspektiven Wechsel zwischen Mia und Iason, doch wirklich näher haben mir diese den Charakter auch nicht gebracht...
Außerdem haben mir in diesem Band die kleinen Loduunischen Kinder gefehlt, ich fand sie im ersten Band ganz bezaubernd und sie konnten mich immer zum lächeln bringen.
Das Ende war auch nicht so der Brüller, bis auf einen klitzekleinen Lacher konnte mir das Buch nicht viele Emotion entlocken. Schaaade!

Ich wollte dieses Buch wirklich mögen! Ich find den Plot wirklich gut und die Welt die Kim Winter im ersten Teil ihrer Sternen-Trilogie erschaffen hat, hat mich wirklich beeindruckt. Und dann kam der zweite Band. Ich bin wirklich etwas enttäuscht von diesem Buch, ich hatte so sehr gehofft die Autorin könnte sich auf dem alten Niveau halten. Vielleicht liegt es auch an meinen zu hohen Erwartungen an dieses Buch, doch es hat mir nicht gefallen. Die Liebesgeschichte war wirklich in Ordnung und auch berührend, aber der Rest *Haare rauf* hat mich kein bisschen angesprochen. Es tut mir ein wenig weh dem Buch nur 2 von 5 Blättern zu geben, doch für so gut empfinde ich das Buch nunmal. Den dritten Band werde ich trotzdem in absehbarer Zeit lesen, in der Hoffnung endlich einmal Loduun zu betreten und ein Happy-End für Mia und Iason mitzuerleben:

 
Liebst, Anna ^^

Kommentare:

  1. Höhö, ich hab das Buch nicht gelesen. Aber Band 1 und 3. Ich Depp dachte natürlich, Band 3 sei Band 2, aber, neee, wars natürlich nicht. Ging zwar auch ohne Band 2, aber ja, schöön blöd. Also so wie es aussieht, werde ich Band 2 nach deiner Rezi auch nicht mehr lesen. ;)

    Lg, Emma ♥♥

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,

    möchtest du bei diesem TAG mitmachen? http://muffins-light-side.blogspot.de/2014/01/tag-excellent-blog-award.html

    LG, Becky

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar *grins* :DDD
Ich werde auf jeden Fall versuchen zu antworten !! ^^

 
design by copypastelove and shaybay designs.